Piramidon  ist eine Einrichtung, die in Barcelona im Stadtteil St. Marti, im Jahr 1990 mit dem Ziel gegründet wurde, eine geeignete Infrastruktur für Künstler zu schaffen, damit diese  in den Genuss von optimalen Voraussetzungen zum Arbeiten und Experimentieren kommen.

Seit dem ersten Tag seiner Gründung hat Piramidon stets versucht die Künstler, auf Grund der instabilen Lage auf dem Kunst-Mark und der Schwierigkeiten bei der Suche eines geeigneten Arbeitsplatzes, zu unterstützen. Es geht darum, die Entfaltung ihrer potenziellen Kreativität im Laufe ihrer Künstler-Karriere durch  die Beschaffung von adäquaten Arbeitsbedingungen, zu fördern.  

Den Anstoß zur Verwirklichung dieses ehrgeizigen und einzigartigen Projekts gaben damals, vor mehr als 20 Jahren, Isidre Bohigas, als Präsident sowie Marc Comerma und Josep Alavedra als Berater. Zur selben Zeit wurde auch die Kunst-Kollektion von Piramidon gestartet.

Ein ambivalentes Angebot, zwischen kreativer Werkstatt und Kunstgalerie. Piramidon fusioniert den Bereich von Produktion von Kunst mit dem Bereich von Diffusion, Exhibition und Verkauf von Kunstwerken.

Die Struktur von Piramidon basiert, seit dem ersten Tag, auf der Förderung und Ausstellung von zeitgenössischer Kunst in ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen. Wir bemühen uns, die Zeitgenössische Kunst, den Menschen näher zu bringen, sowohl denjenigen, welche sich einen ersten Kontakt zu dieser unbekannten Welt wünschen als auch denjenigen, die eine Ergänzung ihrer eigenen Kollektion beabsichtigen.

Die Konfiguration unseres Hauses bietet den Besuchern außer der Besichtigung der aktuellen Ausstellungen, gleichzeitig auch die Möglichkeit die Künstler dort, in ihren jeweiligen Ateliers, kennen zu lernen.  Es wird also eine direkte Verbindung zwischen Besucher und  Künstler hergestellt.  Auf dieser Art und Weise kann man sich von diesen, also aus erster Hand, die eigene Beschreibung ihrer Werke anhören.